Suchcode diese Seite: 197

Ausrüstung » Laufschuhe » Traillaufschuhe fürs Gelände

Traillaufschuhe - Laufschuhe fürs Gelände

Läufst du gerne im Wald abseits von befestigten Wegen, durch Gestrüpp und über nasse Wiesen? Dann ist unter Umständen ein Trailschuh - ein Trail-Runner das richtige für dich. Für alle, die nur wegen des schlechten Wetters einen Trailschuh anschaffen wollen, empfehle ich, die Vor- und Nachteile dieser Speziallaufschuhe gut abzuwägen. Nicht immer ist ein Trailschuh die beste Wahl!

Bauweise der Traillaufschuhe

Traillaufschuh Salomon XA Ultra GTX für das Gelände

Um ein Umknicken auf unebenem, weichen Laufgrund möglichst zu verhindern, ist die Zwischensohle der Trailschuhe in der Regel flacher gebaut. Dies ermöglicht im Gelände einen direkteren Fussabdruck, wie das die Lightweight-Trainer auf Asphalt ermöglichen.

Das Obermaterial der Trailschuhe ist deutlich fester, schmutzabweisend und meist wasserabweisend oder sogar wasserdicht. Das leichte Mesh-Material der normalen Laufschuhe würde sich im Dornengestrüpp und Unterholz verfangen und beschädigt werden. Wasserdichte Trailschuhe haben dafür den Nachteil, dass du schnell heisse Füsse bekommst und dass die Schuhe durch die zusätzliche Membran schwerer werden.

Die Zehenbox ist bei Geländelaufschuhen deutlich verstärkt, da sie beim Geländelauf viel stärker beansprucht wird.

Das Profil der Traillaufschuhe

Das Profil der Laufschuhsohle zeichnet einen Geländelaufschuh aus: Noppen- oder stollenartiges Profil gibt auf weichem, matschigen Boden besseren Halt und ermöglicht einen stärkeren Fussabdruck. Die feinen Profile der normalen Laufschuhe würden durch kleine Steinchen oder Erde schnell verstopfen und die Trittsicherheit beeinträchtigen. Dafür ist das stollenartige Profil auf Asphalt viel schneller abgenutzt und viele Trailschuhprofile sind durch die geringere Kontaktfläche auf nassem Asphalt äusserst rutschig.

Die Sohlen der Traillaufschuhe sind deutlich fester als die gut gedämpften Strassen-Laufschuhe. Das ist vor allem auf weichem Untergrund sehr viel angenehmer.

Profilsohle eines Traillaufschuhs

Ich habe lange auf Trail-Laufschuhe verzichtet. Seit ich mir ein Modell zugelegt habe, gehe ich bei schlechtem oder kaltem Wetter noch lieber auf die Laufstrecke oder läufe oft Trails querfeldein.

Schlechtwetterlaufschuhe

Für Läufe auf befestigten Strassen komme ich auch bei schlechtem Wetter mit normalen Laufschuhen aus. Wenn es kühl ist, schwöre ich das Laufen in Goretex-Lauf- oder Trailschuhen. Diesen Komfort möchte ich nicht mehr missen.

Lauftraining bei Regen

Traillaufschuhe sind mit oder ohne wasserdichtem Obermaterial ausgestattet. Die wasserdichte Membrane (zum Beispiel GORE-TEX) eignet sich bei nass-kalten Bedingungen serh gut. Bei warmen Wetter herrschen aber durch die dichten Materialien im Laufschuh bald Tropenverhältnisse.

Wasserabweisende Obermaterialien sind nicht so dicht wie GORE-TEX, reichen aber bei etwas nassen Verhältnissen aus, um trockene Füsse nach Hause zu bringen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Wärme von innen besser nach aussen abgegeben werden kann.

Wer gerne durch Bachbette und Pfützen springt, ist mit den wasserdichten Membranen schlecht bedient: Wasser, welches von oben in die Laufschuhe rinnt, bleibt im wasserdichten Schuh gefangen...

Soll ich Trailschuhe kaufen?

Wenn du für Asphalttrainings einen normalen Laufschuh hast und du gerne querfeldein trainierst (nasse Wiesen, Unterholz, Match), bist du mit einem Geländelaufschuh gut beraten. Er gibt deinen Füssen besseren Halt, du hast länger trockene Füsse, bist besser gegen Umknicken geschützt und hast mit der profilierten Sohle einen sicheren Tritt. Achte beim Kauf solcher Laufschuhe auf eine besonders gute Passform!

» Trail-Running-Spezial

» Traillaufschuhe Salomon XA PRO 3D ULTRA 2 GTX Testbericht

» Traillaufschuhe Salomon XT Wings 3

» Traillaufschuhe Dynafit Feline Ghost

» Laufen bei Regen / bei schlechtem Wetter?

» Laufen im Winter bei Eis und Schnee?


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!