Suchcode diese Seite: 921
News » Nachgefragt - Interviews » Laufen mit Asthma

Nachgefragt - Interviews zum Thema Laufen

Wettkämpfe laufen mit Asthma

Interview mit Kevin Arbinger

Kevin, du bist in den letzten Jahren immer wieder auf dem Podest gestanden. Eigentlich etwas verwunderlich, für jemanden, der sich mit Asthma herumschlagen muss.

Wie lange trainierst du schon regelmässig?

Regelmässig laufen tu ich jetzt seit dreieinhalb Jahren. Laufen überhaupt seit viereinhalb Jahren.

Kevin Arbinger - Laufen mit AsthmaSeit April arbeitest du mit einem Trainer, Mag. Jürgen Plechinger, zusammen. Hast du vorher in einem Club trainiert oder selber dein Programm zusammengestellt?

Ganz am Anfang hab ich meine Pläne selbst geschrieben und bin für mich allein gelaufen. Im Februar 2009 bin ich mit meinem ehemaligen Trainer Mag. Thomas Gmoser zusammengekommen. Aber als er mich dann letztes Jahr in einer Verletzungsphase hängen gelassen hat, musste ich mir einen neuen Trainer suchen. Also kam ich auf Jürgen, bei dem ich dann auch im Verein (Plechis Power Team) beigetreten bin. Aber nachdem er mich jetzt auch hängen lässt, werd ich mein Training wieder selbst planen. Worauf es ankommt, weiss ich jetzt wenigstens.

Seit wann schlägst du dich mit dem Problem „Asthma“ herum?

Seit meinem zweiten Lebensjahr.

Wie machte sich „Asthma“ bei dir bemerkbar?

Es machte sich immer durch Schwer- und Kurzatmigkeit bemerkbar. Als würde jemand auf meiner Brust sitzen.

Wie gross sind die Einschränkungen im Training?

Damals waren die Einschränkungen recht gewaltig. Tempotraining gabs zu der Zeit keines. Aber es wurde immer besser. Jetzt gibt es keine Einschränkungen mehr.

Was heisst „Asthma“ für dein Training? Auf was musst du besonders achten?

Also sehr wichtig war immer, mein „Pumperl“ (Asthma-Spray in einer Brust- oder Schlüsseltasche) dabei zu haben. Sobald es los ging, zweimal dran ziehen, kurz warten, bis es wieder ging und dann konnte ich weiterlaufen. Nur im Winter musste ich ein Tuch vor den Mund nehmen, da die kalte Luft regelrechtes Gift war und dann das „Pumperl“ auch nichts mehr gebracht hätte.

Hast du immer die nötigen Medikamente mit dabei?

Ich hatte immer mein "Sultanol" dabei. Das ist ein tolles Mittel, da es kein Cortison enthält. Also kann man es auch des Öfteren nehmen.

Kevin Arbinger - Laufen mit AsthmaDu läufst momentan auf Distanzen um die 10 km und steigst regelmässig auf das Podest. Macht sich Asthma beim Wettkampf nicht bemerkbar?

Damals habe ich sicherheitshalber vor dem Start zwei Züge vom "Pumperl" genommen und hatte während des Wettkampfs nie Probleme. Heute brauche ich gar nichts mehr und merke auch nichts.

Haben dich die Ärzte schon von Anfang an unterstützt, trotzdem oder gerade deshalb zu trainieren?

Ja, der Lungenfacharzt hat immer wieder gesagt: „Für Asthmatiker ist Ausdauersport perfekt“.

Hast du das Gefühl, dass sich dein Lauftraining positiv auf das „Asthma“ ausgewirkt hat?

Zu 100%! Kann es nur jedem Asthmatiker empfehlen. Ich bin es dadurch los geworden.

Gibt es Zeiten, in denen du wegen des Asthmas überhaupt nicht trainieren kannst?

Gab es nie.

Du hast dir letzten Sommer einen Atemtrainer von der Firma POWERbreathe gekauft. Hast du damit schon Erfolge verzeichnen können?

Ja, das Lungenvolumen ist um einiges besser und beim Laufen (vor allem bei den Tempoeinheiten) merkt man nach einer gewissen Zeit, dass man sich leichter mit dem Atmen tut. Und noch ein toller Effekt ist, dass durch die vermehrte Sauerstoffaufnahme auch die Leistungsfähigkeit, bzw. die Laufgeschwindigkeit steigt.

Könntest du das Gerät auch für andere Asthma-Patienten empfehlen?

Würde sicherlich nicht schaden, da die Atemmuskulatur bei Asthmatikern sowieso geschwächt ist.

Kevin Arbinger - Laufen mit AsthmaWas empfiehlst du Menschen, die Asthma haben, aber gerne mit Laufen beginnen wollen?

Geht es ruhig und locker an. Und immer das "Pumperl" mitnehmen.

Was ist dein Lebensmotto?

Versuch das Machbare, um das Unerreichbare zu schaffen!

Herzlichen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg bei deinen nächsten Lauf-Zielen!

Es besteht auch die Möglichkeit, mit ihm in Kontakt zu kommen. Wer Asthmatikerin oder Asthmatiker ist und Tipps braucht, stösst bei ihm auf offene Türen. Mailadresse: kevin.arbinger(ät)gmx.at


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!