Suchcode diese Seite: 553
Laufsport » Wettkampf » Testwettkämpfe laufen?

Testwettkämpfe laufen? Macht das Sinn?

Wettkampfvorbereitung

Testwettkämpfe in der Vorbereitung laufen

Während der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (8 - 12 Wochen vor dem Hauptwettkampf) besteht die Gefahr, mit den intensiven Trainingseinheiten in einen richtigen "Trott" zu geraten, der nicht beflügelt, sondern das Gegenteil bewirkt.

Und genau deshalb bringen Testwettkämpfe oder Testläufe in dieser Zeit neue Impulse für das Training und die Motivation. Die Möglichkeit, schon einmal vorher voll auf die Tube drücken zu können, bringt Abwechslung und physische Stärke.

Welche Testwettkämpfe eignen sich?

Auch wenn es dich regelmässig juckt: Einen Halbmarathon wenige Wochen vor einem Halbmarathon zu laufen macht wenig Sinn. Die Ermüdung des Körpers wäre relativ gross. Einen Testwettkampf oder Testlauf läufst du idealerweise auf einer "Unterdistanz", eben einen Unterdistanzlauf.

Möchtest du dich für einen Halbmarathon vorbereiten, läufst du 5 Wochen vor deinem Wettkampf einen 10-km-Wettkampf. Ein gewisser Abstand zum Hauptwettkampf ist nötig, damit sich dein Körper für diesen wieder komplett regenerieren kann. Hier kommt es aber auch auf deinen Leistungsstand an: Bist du gut trainiert, verkraftet dein Körper einen Wettkampf viel schneller und du kannst den Abstand zum Hauptwettkampf verkürzen. Bist du noch wenig trainiert, muss der Abstand zum Wettkampf grösser sein.

geplanter Wettkampf Testlauf Zeitpunkt Testlauf
Marathon Halbmarathon (oder 10-km-Lauf) 4 bis 6 Wochen vorher
Halbmarathon 10-km-Lauf (oder 5-km-Lauf) 3 bis 5 Wochen vorher
10-km-Lauf 5-km-Lauf (oder 3-km-Lauf) 3 bis 5 Wochen vorher
5-km-Lauf 3-km-Lauf 2 bis 4 Wochen vorher

Perfekte Möglichkeit für Material- und Verpflegungstest

Ein weiterer Pluspunkt für einen Testwettkampf ist die Möglichkeit, sämtliches Material auf Herz und Nieren zu testen. Du kannst die Laufschuhe, die Laufsocken, die Laufhosen und -shirts, den Getränkegürtel usw. einmal austesten.

Wenn dir etwas beim Testwettkampf auf die Nerven geht, die Laufschuhe einfach nicht perfekt sitzen, die Schnürung drückt, dann hast du die Möglichkeit, auf das Altbewährte zurückzugreifen und gehst für den Hauptwettkampf kein Risiko ein.

Genau so machst du es auch mit der Verpflegung: Im Idealfall verhältst du dich am Tag vor dem Testlauf genau so, wie du es für deinen Hauptwettkampf planst. So kannst du mit den Erfahrungen aus dem Testlauf deinen Hauptwettkampf optimieren.

Testlauf zeigt deine Trainingsform

Asics DS Racer

Mit dem Absolvieren eines Testwettkampfes oder Testlaufes kannst du deinen Formzustand recht gut analysieren. In den Flex-Trainingsplänen sind die Erinnerungen für Testläufe fest integriert.

Wenn du zum Beispiel 4 Wochen vor deinem Halbmarathon einen 10-km-Testlauf absolvierst, kannst du mit dem Laufzeitrechner eine neue Zeitprognose für den Hauptwettkampf berechnen lassen. Damit hast du angepasste Werte für die Pace (min/km) der Intervall- oder Tempolaufeinheiten und zusätzlich eine ungefähre realistische Kilometerzeit für deinen Wettkampf.

Wenn du mit den Flex-Trainingsplänen arbeitest, kannst du nach einem Testwettkampf die Werte neu eingeben und die Pace (min/km) passt sich an deinen neuen Trainingsstand an.

Die letzten Tipps zum Testwettkampf

  • Verhalte dich vor dem Testwettkampf ähnlich wie vor dem Hauptwettkampf. Intensive Trainingseinheiten lässt du 2-3 Tage vor dem Testlauf aus.
  • Idealerweise läufst du den Testlauf in etwa zur gleichen Tageszeit wie dein geplanter Wettkampf.
  • Nach einem Testwettkampf braucht dein Körper genügend Erholung, bevor die neuen Trainingsreize gesetzt werden.
  • Der Testlauf führt idealerweise auf ähnlichem Laufuntergrund und mit ähnlichem Profil (Höhenmeter) statt. Allenfalls den Höhenmeterrechner benutzen.
  • Mit dem Testlauf tastest du dich an den Hauptwettkampf heran.

» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!