Suchcode diese Seite: 1008
Laufsport » Trail-Running Spezial » Trail-Running Trainingstipps

Trail-Running Trainingstipps

Dynafit - der Bergsportspezialist

Finde jetzt den perfekten Trailrunnung-Schuh für dein nächstes Offroad-Projekt beim Trailrunning Spezialist Dynafit

© laufschule-scuol.ch
Trail-Running-Trainingstipps

Wie bei anderen Ausdauersportarten ist ein langsames Herantasten an eine neue Belastung enorm wichtig. Für Trail-Running benötigst du schon eine gewisse Grundkondition und Kraft. Bei jedem Schritt müssen sich deine Füsse auf das Terrain neu "einstellen", auf Unebenheiten reagieren und deinen Körper stabilisieren. Die Muskulatur deiner Füsse, Beine und deines Oberkörpers werden recht stark gefordert.

Mit Trail-Running starten

Wenn du schon eine Weile trainierst, steht einem Start ins Trail-Running nichts mehr im Wege.

Wähle eine Laufstrecke, von der Abstecher ins freie Gelände möglich sind. Laufe einmal quer über eine Wiese (aber nur in gemähtem Zustand!) oder durch ein Waldstück. So kannst du "Trail-Running-Luft" schnuppern und deinen Bewegungsapparat sanft an die neue Belastung gewöhnen.

In der Schweiz gibt es über 60'000 km markierte Wander- und Bergwanderwege, die sich für das Trailrunning gut eignen und regelmässig gepflegt werden. Da geht es auch mal durch einen Bergbach, über eine Bretter-Brücke, durch sumpfiges Gebiet usw. Die meisten markierten Wanderwege sind gut mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen.

Krafttraining

Ein Krafttraining für deinen ganzen Körper ist wichtig. Es schützt dich vor Überlastungen oder Verletzungen. Starke Muskeln können Fehltritte besser auffangen. Du kannst deine Füsse mit regelmässigem Barfusslaufen, mit Übungen auf dem Balancierbrett oder mit gelegentlichem Einsatz von Minimal-Laufschuhen an die neue Belastung gewöhnen. » Krafttraining

Intensität steuern

Wie beim normalen Lauftraining kannst du die Trainingsintensität perfekt über deine Pulsfrequenz steuern. Wenn du einen Pulsmesser trägst, ist die Gefahr kleiner, dass du dich am Anfang zu stark auspowerst. Mit der Zeit bekommst du ein Gefühl für die Trainingsintensität und kannst ohne Pulsmesser ganz befreit die Natur geniessen.

Lauftempo zurücknehmen

Foto: digitipps.ch
Zeit für die Natur haben

Beim Trail-Running ist das Lauftempo schon wegen der erhöhten Belastung geringer als beim Lauftraining auf der Rundbahn oder auf Asphalt. Je nach Beschaffenheit des Laufuntergrundes musst du unbedingt das Tempo anpassen, um keine Fehltritte zu riskieren. Die Konzentration und Koordination sind in unebenem Gelände viel stärker gefordert. Du wirst merken, dass das Lauftempo plötzlich nebensächlich und das Erlebnis in der Natur viel wichtiger wird. Lass die Gedanken zu den absolvierten Kilometern und deiner momentanen Pace zuhause und geniesse das Erlebnis, die Herausforderung und das Abenteuer!

Genügend Flüssigkeit aufnehmen

Denke daran, dass du auch bei kühlen Temperaturen viel Flüssigkeit über deine Atmung verlierst. Je nach Länge des Trail-Runnings musst du schon während des Laufes das Flüssigkeits-Defizit wieder ausgleichen. Der Bedarf an Getränkenachschub wird oft unterschätzt. Für Laufeinheiten von einer Stunde reicht es aber vollkommen, wenn du dein Flüssigkeits- und Energiedefizit nach dem Training ausgleichst.

Natur respektieren und erhalten

Achte beim Trail-Running darauf, dass auch die Natur ihre Ruhe braucht. Viele Sportler sind sich gar nicht bewusst, wie viele Wildtiere sie unbeabsichtigt aufscheuchen. Wir Läuferinnen und Läufer nutzen und geniessen die Natur - schützen sie aber auch! Wir respektieren Naturschutzgebiete und den Lebens- und Ruheraum der Tiere.

Trailrunning - Trainingsergänzung

Dynafit Feline GTX Alpinerunning
Dynafit Feline GTX Alpinerunning

Traillaufen ist das perfekte Ergänzungstraining, wenn du auf einen Halbmarathon oder Marathon trainierst. Du holst dir für die Wettkämpfe auf flachem Terrain Kraft aus dem Trailrunning. Zuviel darf es aber auch nicht sein: Trailrunning geht auf Kosten der Grundgeschwindigkeit, welche du im flachen Terrain trainieren kannst.

Beim Trailrunning findest du mit der Zeit trotz wechselnder Bedingungen deinen persönlichen Rhythmus, was dir bei einem Halbmarathon- oder Marathonlauf wieder zu gute kommt.


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!