Suchcode diese Seite: 871
Laufsport » Marathon Spezial » Warum Marathon laufen?

Warum einen Marathon laufen?

Warum einen Marathon laufen?

Die Marathon-Laufveranstaltungen ziehen immer mehr Läuferinnen und Läufer an. War es in den Anfängen Aussenseiter vorbehalten, so etwas "Unsinniges" wie einen Marathon laufend zurückzulegen, finden sich heute in den Startblöcken Läuferinnen und Läufer wie du und ich, die es das erste Mal schaffen oder die bereits Marathonerfahrung haben und dieses tolle Gefühl nicht mehr missen wollen.

Warum 42.195 km?

Die Marathonstrecke geht auf eine Legende der Griechische Mythologie zurück: Ein Läufer hätte die Strecke von Marathon nach Athen, knapp 40 Kilometer, laufend zurückgelegt um den Sieg der Athener in der Schlacht von Marathon zu verkünden. Danach sei er tot zusammengebrochen.

Bei den Olympischen Spielen in London (1908) betrug die Distanz erstmals 42.195 km. Erst 1921 legte der internationale Verband für Leichtathletik IAAF diese Distanz als offizielle Streckenlänge für Marathonläufe fest.

» Weitere Infos zum Ursprung des Marathonlaufs unter Wikipedia

Marathon laufen - eine Lebenseinstellung

Marathon laufen - eine Lebenseinstellung

"Wenn du laufen willst, dann lauf eine Meile. Willst du aber ein neues Leben, dann lauf Marathon." Ein Zitat von Läuferlegende Emil Zátopek. Sie kommt dem Kern der Begeisterung für einen Marathon sicher sehr nahe. Auf 42.195 km kommst du an deine Grenzen, du musst mit vielen unvorhergesehenen Situationen fertig werden.

Das Wort "Marathon" hat für uns Läuferinnen und Läufer etwas Mystisches. Wer schon eine Weile regelmässig läuft, vielleicht auch schon Halbmarathon-Erfahrung hat, der setzt sich immer wieder mit der Frage auseinander: Soll ich auch einmal Marathon laufen? Ein Marathon ist nicht ohne. Es sind zweimal einen Halbmarathon, und noch ein bisschen mehr. Der Trainingsaufwand für eine seriöse Vorbereitung ist so hoch, dass auch das persönliche Umfeld in die Planung miteinbezogen werden muss. Der Lange Lauf am Wochenende mit bis zu drei Stunden Länge fordert nicht nur den Körper, sondern auch die mentale Stärke heraus.

Man kann dem Marathon aber mit einer gezielten Vorbereitung den bitteren Beigeschmack nehmen. Friedrich Tschirner hat das perfekt formuliert: "Marathon sind 10 km Laufen mit 32 km Anlauf."

Ist Marathon laufen gesund?

Nein, bestimmt nicht. Das Absolvieren der 42 km ist für den Stütz- und Bewegungsapparat sehr belastend. Es hinterlässt mindestens mikroskopisch kleine Schäden am Muskelgewebe, welche aber bei genügend Regeneration problemlos zu kurieren sind. Läuferinnen und Läufer, welche sich seriös auf einen Marathon vorbereiten, leben aber die Monate davor (und meist das ganze Jahr hindurch) viel gesünder als ihre inaktive Mitmenschen. Sie ernähren sich üblicherweise sehr gesund, haben durch das gezielte Training ein äusserst leistungsfähiges Herz-Krieslauf-System, sind viel an der frischen Luft, schlafen genug - um nur ein paar Aspekte zu nennen.

Vor einem Marathontraining ist es aber unbedingt erforderlich, sich von einem Arzt gründlich checken zu lassen, um ein allfälliges Risiko möglichst ausschliessen zu können.

» Voraussetzungen Marathontraining

» Verschiedene Marathon-Trainingspläne

» Zum FlexMarathon-Trainingsplan für Zielzeiten von 3:20 bis 5:00

» Übersicht Marathon-Spezial

» Mein Marathon-Trainingstagebuch


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!