Suchcode diese Seite: 439
Laufsport » Lauftechnik » Verschiedene Laufuntergründe » Am Strand joggen

Laufen und Joggen am Strand

Lauftraining im Urlaub am Strand

Wer nicht gerade im Norden Deutschlands wohnt, wird wohl am ehesten im Urlaub zum Laufen auf Sand kommen.

Jeder Schritt braucht mehr Kraft. Das merkst du schon, wenn du nur im Sand eine Weile barfuss spazieren gehst. Das Standlaufen ist natürlich Erlebnis pur und wenn der Sand etwas feucht und verfestigt ist, steht einem kurzen Lauf barfuss oder einem längeren Lauf mit Laufschuhen nichts mehr im Wege.

Barfuss im Sand

Ein Lauftraining im Sand ist deutlich kraftraubender wie barfuss laufen auf einem Fussballplatz. Die Gefahr, Muskeln, Bänder und Sehnen zu überlasten, ist deshalb sehr gross. Leider holen sich Läufer oft im Urlaub beim Barfusslaufen am Strand Überlastungsbeschwerden. Das Barfusslaufen auf Sand muss langsam gesteigert werden. Anfangs höchstens 10 Minuten laufen.

Achte darauf, dass keine spitzigen Gegenstände (Muscheln, Scherben) am Strand liegen.

Laufen mit Laufschuhen

Der weiche Sandboden sorgt dafür, dass du etwa doppelt soviel Energie brauchst, wie beim Laufen auf Asphalt. Aber auch mit Laufschuhen ist die Belastung auf die erwähnte Muskulatur deutlich höher und muss dosiert gesteigert werden.

Achte beim Laufen darauf, dass du nicht zu lange in die gleiche Richtung läufst, da sich das Ufer meist leicht gegen die Wasserfläche neigt.

Allgemeine Empfehlungen

Sandlauf-Tipp: In der Nähe der Wasserlinie am Ufer oder am Rande von Sandansammlungen ist der Untergrund meist relativ fest und gut zu laufen.


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!