Suchcode diese Seite: 895
Laufberichte » Mein Marathontraining » Trainings-Woche 6

Trainingswoche 6 - Marathonvorbereitung

Den letzten Teil der Woche 5 und den ersten Teil der Woche 6 war trainingsfrei. Nun galt es, wieder richtig einzusteigen und das geplante Training aufzunehmen.


1. 50 min im Marathon-Zieltempo

Die Montagseinheit fiel ins Wasser (10 min Einlaufen, 50 min Tempodauerlauf / Marathontempo, 10 min Cool-down). Smile solala


2. 50 min im Halbmarathon-Tempo

Halbmarathon-Training mit Brooks RavennaEndlich wieder trainieren. Der gestrige Tag zeigte, dass der Schnupfen endlich am Abklingen und die Nase langsam wieder frei war. Deshalb freute ich mich auf diese zügige Einheit heute.

Nach einem lockeren, etwa zwei Kilometer langen Einlaufen folgten 50 Minuten im möglichen Halbmarathon-Wettkampftempo. Die Einheit ging perfekt über die Bühne. Ich wich, da ein Teil der Naturwege noch vereist war, auf die Strasse aus. Das Tempo konnte ich problemlos laufen.

15.2 km, 1:16 h, Brooks Ravenna


3. Langsamer Dauerlauf, einige Steigerungsläufe am Schluss

Asics GT2140 LaufschuheEndlich wieder einmal so richtig schön Sonne. Da geniesst man jeden Laufkilometer gleich doppelt. Ich war die Runde ohne Pulsmesser unterwegs - und dafür wieder einmal zu schnell...

Gegen Ende des Trainingslaufes kam mir in den Sinn, dass ich die Steigerungsläufe ganz vergessen hatte. Also hängte ich eine kleine Hügelrunde dazu, um die vier Steigerungsläufe auch noch unterzubringen.

75 min, 12.5 km, ca. 6:00 min/km


4. Der Lange Lauf / Longjog über 2:30

Schon der letzte Schritt auf 2:20 war für mich in meinem jetztigen Leben Neuland. Nun ging es darum, 10 Minuten draufzupacken.

Bei frühlingshaften Temperaturen startete ich an diesem 5. Februar zu einer neuen persönlichen Grenzüberschreitung. Die erste Runde mit 12.5 km war locker. Dazwischen hängte ich einen Kilometer in der Nähe meines Startpunktes an, um gleich zweimal Flüssigkeit in Form einer verdünnten, warmen Bouillion zu trinken. Dann ging es an die zweite Runde. Geschickt gewählt, da ich die einfach schaffen musste. Da gab es keine Abkürzung. Immer noch locker laufend genoss ich die untergehende Frühlingssonne. Dann, nach 2 Stunden wurde es langsam schwer: Die Beine hatten gefühlt ein viel höheres Gewicht, die Füsse wurden nach den schon beinahe 20'000 Schritten so richtig müde, mein Kopf auch.

Genau dann muss man sich einen Kick geben, die Körperhaltung (aufrecht laufen) korrigieren und das Tempo halten. War nicht einfach, aber gab einen kleinen Vorgeschmack, wie es sich beim Marathon auf der zweiten Hälfte oder dem letzten Drittel anfühlen musste...

Nach 2:32 hatte ich in meinem Läuferleben ein neues Zeichen gesetzt: Noch nie war ich so lange unterwegs. Hoffe, dass mein Körper schnell lernt - denn es fehlen noch die nächsten Schritte bis 3:00.

2:32 h, 26.3 km, Asics GT2130


Zusammenfassung Woche 6:

54.0 km, 5:04 h Lauftraining, 3 von 4 Einheiten

Fazit: Die sechste Woche startet mit dem in der Woche 5 eingefangenen Schnupfen. Die Pause tat gut, verpasst habe ich im Training nichts Elementares. Ab Mittwoch lief es wieder "wie am Schnürchen" und der neue Longjog-Rekord macht stolz!


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!