Suchcode diese Seite: 163

Facebook
Laufberichte » Max-Laufgeschichten » Jetzt kommt Max...
Max-Laufgeschichten

Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen haben sich diese selber zugeschrieben.


Jetzt kommt Max...

MaxHF. Das steht nicht für maximale Herzfrequenz, sondern für Max Hermann Fischer. Max ist einer wie du und ich, bewohnt ein unscheinbares Reihenhäuschen in einer Vorstadtgemeinde, mäht regelmässig seinen kleinen Englischen Rasen und wäscht in buchhalterischer Genauigkeit mindestens einmal die Woche seinen Mittelklassewagen. Max steht nicht für Maximum, sondern für Durchschnittlichkeit.

Max hat mit dem Lauftraining begonnen

Max war ein richtiger Bewegungsmuffel. Sein Lebensmotto hatte er von Winston Churchill. Das war auch der einzige Name, den Max aus seinem Geschichtsunterricht noch behalten hat. „No sports“ - das Motto von Churchill - hatte es Max überaus angetan, denn so konnte er ohne schlechtes Gewissen im weichen Sofa hocken und in die Glotze starren. In den zehn Jahren, in denen er dieses Häuschen schon bewohnte, waren die kleinen Bäume und Sträucher vor dem Haus mächtig gewachsen – und sein Bauchumfang auch.

Eine Ausnahme machte Max vom Motto „no sports“: Er turnte einmal die Woche im Turnverein, wobei ihm die Regenerationspause danach in der Kneipe mit den vielen Turnerkollegen am besten gefiel und sie jeweils ihre Kohlenhydratspeicher mit Bier um die Wette füllten.

Max war auch noch in der freiwilligen Feuerwehr – und da brachte ihn ein Übungseinsatz an die Grenze seines Lebensmottos: Mit Atemschutzgerät musste er über 70 Treppenstufen erklimmen, um im dritten Stockwerk eines Hauses erste Hilfe zu leisten. Als Max oben war, hatte er weniger Luft als der supponierte Atemstillstand, welcher dort am Boden lag und auf erste Hilfe hoffte. Das veränderte das Leben von Max nachhaltig. Er hatte plötzlich keinen Bock mehr auf Bierschwemme, dafür auf mehr Bewegung und schwemmte sich das Motto von Winston Churchill endgültig die Kehle hinunter. „Max war geheilt“ – mokierten sich seine Kollegen neidisch.

Ein paar Tage später stand Max etwas ratlos vor seinem Kleiderschrank. Das war in zweifacher Hinsicht ungewöhnlich, denn Max machte sich nie gross Gedanken über das, was er sich anziehen wollte und die Absicht, sich in freier Natur bewegen zu wollen, war auch neu. Er zog sich ein unauffälliges Baumwoll-T-Shirt und kurze Turnhosen an und schlich zum Schuhgestell im Keller. Viel Fitnessverdächtiges fand er nicht und so zog er sich die alten weiss-blauen Turnschuhe an, öffnete die Kellertür und stieg die wenigen Treppenstufen hoch – mit dem fixen Vorsatz, heute das erste Mal laufen zu gehen.

Max war sich überhaupt nicht bewusst, welchen Gefahren er sich aussetzte. „Max, schon wieder bereit für das Rasenmähen?“, schallte es hinter ihm höhnisch aus dem Nachbarsgarten. Erst jetzt stellte er fest, dass er ja üblicherweise in diesem Tenü dem wachsenden Gras zu Leibe rückte. „Nur ein bisschen frische Luft schnappen“, fiel es ihm ein und er trippelte, ohne einen Blick zurück auf seinen Peiniger zu werfen, die Quartierstrasse entlang Richtung Wald. Die nächste Gefahr lauerte schon an der Kreuzung vorne: Jugendliche standen dort auf dem Gehsteig und fachsimpelten über ihre MP3-Player. Max wich joggend auf die Quartierstrasse aus, grüsste freundlich und hörte, wieder auf dem Gehsteig laufend: „Hey, Mann, hast du die Retro-Schuhe gesehen? Voll geil! Der Alte ist voll im Trend!“

Max wartete, bis er sich ausser Sichtweite der Gruppe fühlte und warf einen unsicheren Blick auf seine Schuhe. Retro? Die Latschen hatte er ja schon sicher 15 Jahre und plötzlich erinnerte er sich auch, dass er in der Stadt neue Modelle im alten Look gesehen hatte. Er war also mit über 40 wieder „trendy“? Max wurde fast so rot wie sein Rasenmäher und joggte motiviert eine kleine Waldrunde.

„Warst du Bier holen?“, rief seine Frau in den Keller hinunter, als Max wieder zurück war. „Nein, Luft!“, rief Max stolz aus dem Untergeschoss und dann bemerkte er, wie er seine alten weiss-blauen Turnschuhe unüblicherweise ganz liebevoll zurück an ihren Platz stellte. Jetzt wusste er, dass ab heute alles anders würde…

» ...und Max läuft noch (2)


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!


Facebook