Suchcode diese Seite: 459

Facebook
Gesundheit » Beste Tageszeit zum Laufen

Welches ist die beste Tageszeit zum Laufen?

Welches ist die beste Tageszeit zum Laufen?

Diese Frage stellen sich viele Läuferinnen und Läufer, besonders Laufeinsteiger. Gibt es eine optimale Tageszeit zum Laufen?

Für mich ist das Schöne am Lauftraining, dass ich es durchführen kann, wann ich will: Manchmal gehe ich frühmorgens nüchtern raus, manchmal trainiere im am Vormittag. Oft wird es bei mir aber Abend.

Da ich nach dem Nachtessen eine Pause einlegen muss, bin ich öfters erst um 20 Uhr oder etwas später unterwegs. Im Winter freue ich mich jeweils, wenn ich am Nachmittag ein Training bei Tageslicht absolvieren kann.

Wann soll ich trainieren?

Der Tagesablauf wird mehr oder weniger eng durch Arbeits-, Essen- und Schlafzeit abgegrenzt. Je nachdem, welchen Tagesrhythmus du hast, wirst du bessere oder weniger gute Trainingszeiten finden.

Lauftraining nach dem Essen

Je mehr und je schwerer du gegessen hast, desto länger muss die Pause danach sein. Nach einem kleinen Imbiss reicht eine halbe bis eine Stunde, nach einem Mittagessen bis zu eineinhalb oder zwei Stunden. Nach einem Festtagsschmaus solltest du länger warten, weil sonst Magen-Darmprobleme auftreten könnten.

Wann ist die beste Tageszeit zum Laufen?

Abhängig von der Pause ist die Intensität, mit welcher du trainieren willst: Für harte Intervalltrainings muss die Pause nach dem Essen länger sein. Die Belastung durch die intensive Trainingseinheit könnte starke Bauchschmerzen auslösen. Wenn du nur einen lockeren Regenerationslauf absolvieren möchtest, reicht etwas weniger Zeit.

Spezialfall "Lange Läufe"

Rund eine Stunde vor einem Langen Lauf nimmst du keine Kohlenhydrate mehr zu dir. Das gilt auch für kohlenhydratreiche Getränke! Wenn du diese Regel einhältst, kannst du deinen Energiestoffwechsel, besonders den Fettstoffwechsel, optimal trainieren.

Frühmorgens laufen

Viele Läuferinnen und Läufer schwören auf das Lauftraining am frühen Morgen. Gerade im Frühling, Sommer und Herbst, aber auch im Winter kann es ein toller Start in den Tag sein, kurz nach dem Aufstehen zu laufen. Wer schon länger trainiert hat, wird ohne Frühstück loslaufen können und nicht in einen Hungerast kommen. Ich trinke jeweils nach dem Aufstehen ein Glas Wasser - und los geht's. Intensive Intervalle passen meiner Meinung nach nicht in die frühen Morgenstunden, wohl aber in den Vormittag.

Über den Mittag laufen

Immer beliebter wird das Laufen während der Mittagspause. Vor allem für Leute, die den ganzen Tag im Büro sitzen, bringt das eine willkommene Abwechslung. Viele Arbeitgeber bieten am Arbeitsplatz Duschen an. So kann man sich nach dem Training wieder frisch machen, eine Kleinigkeit essen und ist voll motiviert und kreativ wieder zurück an der Arbeit.

Das "nüchtern Laufen und Joggen" muss von zwei Seiten beleuchtet werden: Es macht nicht viel Sinn, ausgehungert, also mit leeren Kohlenhydratspeichern ein Training zu absolvieren. Kohlenhydrate werden beim Stoffwechsel immer benötigt. Die Fettverbrennung funktioniert nur auf dem Feuer der Kohlenhydrate. Fehlen die Kohlenhydrate, kann es sein, dass der Körper Eiweisse für den Stoffwechsel abzieht. Wenn du aber am Vorabend genügend Kohlenhydrate zu dir genommen hast, kannst du auch ohne etwas zu essen frühmorgens einen langen Lauf machen, weil deine Kohlenhydratspeicher über die Schlafphase kaum geleert werden. Das funktionierte bei mir aber erst nach einerTrainings-Phase mit sehr langen Läufen bis 2.5 h.

Am Abend trainieren

Spätabends laufen

Wie mir geht es sicher vielen Läuferinnen und Läufern: Zum Lauftraining bleibt noch der Abend nach dem Arbeitstag. Für eine kleine Runde vor dem Abendessen reicht es manchmal. Meist sind aber meine Speicher leer und der Lauf ist nicht besonders angenehm. Deshalb laufe ich eher eine Stunde oder später nach dem Abendessen. Ich achte darauf, leicht verdauliche Nahrungsmittel zu mir zu nehmen. So ist auch ein Intervalltraining am Abend kein Problem für mich. Im Sommer ist am Abend oft etwas kühler und angenehmer für intensive Einheiten. Intensive oder lange Trainings am Abend haben dafür den Nachteil, dass der Körper Stresshormone ausschüttet, welche dich dann vom Einschlafen abhalten können. Nach intensiven Einheiten muss ich mindestens eineinhalb Stunden einplanen, bevor ich mich ins Bett legen kann. Meist dusche ich ausgiebig, mache ein entspannendes Dehnprogramm vor dem Fernseher und lese noch ein wenig. So kann mein Körper dann wieder "herunterfahren".

Wettkampfvorbereitung

Wenn du einen Wettkampf am frühen Vormittag laufen willst, achtest du darauf, in den Wochen vor dem grossen Tag ab und zu ebenfalls zur gleichen Zeit zu trainieren. So passt sich dein Körper an das Training um diese Zeit an und es ist für den Wettkampf dann nicht ungewohnt.

Frühaufsteher oder Abendläufer?

Jeder Mensch ist sehr unterschiedlich veranlagt: Die einen sind Morgenmuffel, die anderen stehen um halb sechs Uhr schon in "Achtung-Stellung" neben dem Bett. Es ist wichtig, dass du für dich herausfindest, wann die beste Zeit für das Lauftraining ist. Probiere auch mal "exotische" Zeiten aus. Vielleicht machen sie entgegen deiner Annahme wunderbar Spass! Am Morgen benötigt dein Körper eine gewisse "Anpassungszeit". Durch die Schlafphase ist die Muskulatur weniger beweglich, die Gelenkflüssigkeit etwas zäher. Gehe das Training vorsichtig an.

Über die Atmung geht viel Feuchtigkeit verloren.Nach dem Aufstehen also am Besten etwas Wasser zu trinken.

Wann du also trainieren willst, musst du für dich selber klären. Probiere es mit lockeren Läufen aus. Du wirst bald feststellen, zu welcher Tageszeit du am besten in Form bist. Entdecke den Tag! Carpe diem!


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!


Facebook