Suchcode diese Seite: 1108
Laufsport » Anfänger » Laufzeitschriften im Vergleich

Der grosse Laufzeitschriftenvergleich

Wer hat nicht schon im Kiosk ein Heft ergattert, um sich endlich einmal fundiert zu informieren - und motivieren zu lassen, laufen zu gehen? Als ich vor 16 Jahren mit Laufen begann, habe ich die Zeitschriften richtig gefressen. Ich konnte kaum warten, bis die nächste kam.

Schon vor einigen Jahren habe ich die Zeitschriften "Running", "Runner's World", "Laufsport Marathon", "Fitforlife" und "Laufzeit" unter die Lupe genommen. Viel Wasser ist den Rhein runter geflossen. Zeit, zu vergleichen, was sich getan hat.

Laufzeitschrift Fitforlife
Laufzeitschrift Laufsport Marathon
Laufzeitschrift Runners World
Laufzeitschrift Running

Laufzeitschriften sollen die Läuferinnen und Läufer informieren, aber auch unterhalten. Schon bezüglich Unterhaltungswert driften die Zeitschriften mit ihrem Konzept auseinander: Die einen sorgen für sehr viel Unterhaltung und emotionale Titel (Runner's World), während andere ganz seriös, sachlich, ja fast ein bisschen bieder ankommen (Laufsport Marathon).

Die Zeitschriften "Runner's World", "Running" und "Fitforlife" gibt es in der nahen Stadt am Kiosk zu kaufen. Die Zeitschrift "Laufsport Marathon" habe ich als PDF erhalten. Von der Redaktion der Zeitschrift "Laufzeit" habe ich leider nie eine Antwort erhalten. Deshalb ist letztere im Vergleich auch nicht enthalten.

Wer hier ein Ranking erwartet, muss gleich enttäuscht werden: Alle vier Zeitschriften bieten ihr eigenes Konzept an. Das ist auch gut so. Der Leser kann entscheiden, was ihm am besten zusagt. Und der Wettbewerb kann spielen.

Die Reihenfolge der Laufzeitschriftenvorstellung erfolg deshalb alphabetisch - zur Abwechslung einmal von Z zu A.

Laufzeitschrift "Running" (Deutschland)

Facts gemäss Verlag:
Erscheinungsjahr 1994
Auflage 67'000
Einzelpreis pro Heft 3.90 Euro / 6.90 SFR
Abonnement (6 Ausgaben) 22.00 Euro (D), 22.95 Euro (A + CH)
Laufzeitschrift Running

Ich habe diese Zeitschrift schon eine Weile nicht mehr in den Händen gehalten. Es war Zeit, das wieder einmal einen Blick hineinzuwerfen.

Mich hat das September/Oktober-Heft wirklich überrascht: Das Heft kommt grafisch sehr frisch daher und ist mit vielen tollen Aufnahmen gespickt. Die Artikel, die ich in meinem Vergleich vor Jahren sehr oberflächlich fand, gehen zunehmend in die Tiefe.

Wer mit einem Zweimonatsheft arbeitet, kann die Themen vertieft und vielfältiger ausbreiten. Das kommt im 15-Seiten starken „Lady Spezial“, aber auch im Trail-Running-Teil, welcher über 25 Seiten geht und Trail-Schuh-Tests für Läuferinnen und Läufer einschliesst, gut zum Tragen. Ich tauche in ein Thema ein und bin dann nicht schon auf der nächsten Seite am Ende. Das machte mir enorm Spass.

Überrascht hat mich auch die Themenvielfalt der Zeitschrift, was aber auch auf den zweimonatsturnus mit grösserem Seitenumfang zurückzuführen ist.

Running geht sachlich auf die Themen ein und vermeidet reisserische Titel. Beeindruckend sind die tollen Bilder, die das Lesen zu einem Erlebnis machen.

Für mich ist das "Running" persönlich der neue Preis-/Leistungstipp!

Laufzeitschrift "Runner's World" (Deutschland)

Facts gemäss Verlag:
Erscheinungsjahr 1993
Auflage Testheft 55'000
Einzelpreis pro Heft 4.50 Euro / 8.50 SFR
Abonnement (12 Ausgaben) 52.90 Euro (D), 59.90 Euro (A), 100 SFR (CH)
Laufzeitschrift Runner's World

Runner’s World war bisher die bekannteste Laufzeitschrift im deutschsprachigen Raum. Das "Running" macht ihr zunehmend Konkurenz. Was im Gegensatz zu den anderen Laufzeitschriften auffällt: RW spielt mit vielen Emotionen und manchmal reisserischen Titeln. Beispiel: „Test! So alt sind Sie wirklich“.

Das zeigt auch, dass die Ausrichtung mehr Richtung "Boulevard-Journalismus" ghet. Das RW reisst mit - will mitreissen. Das neue Papier ist etwas gewöhnungsbedürftig: Nicht ganz weiss und weniger glänzend wirken die Fotos darauf nicht so brillant, dafür spiegelt sich die Leselampe am Abend auch weniger auf Text und Bild.

RW schafft es ebenfalls, immer wieder Themen in das Heft zu packen, welche kleine Gruppen ansprechen. Im Septemberheft Wolfgang Reuter, 86, aktiver Läufer im Artikel „für immer jung“.

Bei der Reportage „Laufen wie Gott in Frankreich“ wird der Leser mit den vielen tollen Fotos und dem gut verfassten Text nach Korsika entführt.

Mit Artikeln wie das Streitthema"Rote Ampel – warten oder weiterlaufen“ spricht RW die erfahrenen Läuferinnen und Läufer, welche fundierte Informationen suchen, wohl nicht mehr an. Der früher oft geschätzte "Krämer" und eine weitere Kolumne von "Dieter Baumann" weisen nicht mehr die Spritzigkeit auf, die sie anfangs hatten. Manchmal bringt sie mich zum Schmunzeln, dann habe ich wieder das Gefühl: Jetzt musste unter Zeitdruck noch eine Kolumne gefüllt werden.

RW ist eine unterhaltsame, frisch aufgemachte Laufzeitschrift. Ich finde, dass die Ausrichtung in den letzten 10 Jahren eher Richtung „Fun“ oder "Boulevard" korrigiert wurde und vertieftes Hintergrundwissen sich rarer macht. Als letztes Beispiel dazu der Artikel auf Seite 40: Anleitung in Bildern, wie Mann oder Frau ein grosses Geschäft in der Natur verrichten und vernichten soll. Richtig „funny“ - echt!

Laufzeitschrift "Laufsport Marathon" (Österreich)

Facts gemäss Verlag:
Erscheinungsjahr 1984
Auflage Testheft 15'000
Einzelpreis pro Heft 4.50 Euro
Abonnement (6 Ausgaben) 34.90 Euro (A), 46.90 Euro(CH + D)
Laufzeitschrift Laufsport Marathon

Vergleicht man das Laufsport-Marathon-Heft mit den anderen Laufzeitschriften, so fällt einem der etwas biedere Auftritt auf. Das zieht sich auch im Heft mit der ausgewählten Schrift durch, bei welcher die Buchstaben sehr nahe aufeinanderliegen und damit das Lesen etwas mühsamer wird.

Laufsport ist ein Magazin mit der Läufer-Zielgruppe Österreich, was vor allem im zweiten Teil des Heftes klar zum Tragen kommt. Trotzdem wird der Blick immer wieder über den Tellerrand auch in die Nachbarländer geschwenkt.

Laufsport-Marathon kann von der Grösse her nicht mit der gleichen Vielfalt und Anzahl Hintergrundthemen trumpfen, geht aber in den ausgewählten Artikeln in die Tiefe, ohne ausschweifend zu werden. Die Hintergrundartikel sind sachlich verfasst. Im Gegensatz zu den anderen Laufzeitschriften werden weniger Bilder verwendet – und wenn, dann kommen diese etwas verstaubt herüber. Beim Symbolbild „Laufen geht durch den Magen“ trägt der Läufer Trainingshosen, die ich vor 30 Jahren mal hatte...

Die Reportagen werden hingegen mit schönen Bildern versehen – aber auch hier wird ersichtlich, dass für das Autorenteam der Text mehr Gewicht hat.

In jedem Heft finden sich Kraftübungen, die mit Grafiken versehen sind, welche den Übungsablauf gut nachvollziehen lassen. Ich muss jeweils schmunzeln, weil die Übungsbilder auf mich so „Retro“ wirken, dass sie schon bald wieder „der Hammer“ sind.

Laufsport-Marathon ist eine Zeitschrift mit fundierten Texten und die Ausrichtung auf das Land Österreich gut spürbar und umgesetzt. Es steckt viel Herzblut in der Zeitschrift, was auch das Engagement von Franz Sperrer beim Organisieren des Wolfgangseelaufes unterstreicht.

Eine Zeitschrift von Läufern für Läufer.

Laufzeitschrift "Fit for Life" (Schweiz)

Facts gemäss Verlag:
Erscheinungsjahr 1997/1984 (Vorgänger)
Auflage Testheft 18'000
Einzelpreis pro Heft 9.80 SFR
Abonnement (12 Ausgaben) 98 SFR (CH)
Laufzeitschrift Fit for Life

Fitfotlife entstand 1997 aus der seit 1985 bestehenden Zeitschrift „Läufer“. Neu sollten nicht nur das Thema Laufen, sondern alle nahen Ausdauerbereiche wie „Triathlon“, „Radfahren“, „Schwimmen“ usw. Platz finden. Im Gegensatz zu den anderen Zeitschriften im Vergleich ist Fitforlife keine reine Laufzeitschrift.

Das April- und Septemberheft erhält jeweils den Schwerpunkt „Laufen“.

Die Zeitschrift kommt grafisch sehr frisch mit tollen Bildern und gut lesbarem Schriftsatz daher. Wie bei den anderen Zeitschriften startet das Heft mit einem grossformatigen, emotionalen Foto aus dem Bereich „Ausdauersport“.

Ähnlich wie bei „Laufsport Marathon“ kommt in der Zeitschrift „Fitforlife“ zu einem grossen Teil das nationale Geschehen zum Zuge, ohne aber im Reportage-Teil den Blick über die Grenze zu wagen.

Die Artikel sind sachlich und fundiert geschrieben. Fitforlife kommt ohne reisserische Titel aus. Nachwuchs ist wichtig. Dass aber allein die "Staffel-Challenge Greifenseelauf“ ein so hohes Gewicht bekommt, um den grössten Titel auf der Frontseite zu erhaschen, mag etwas erstaunen.

Fitforlife schafft es immer wieder, auch unkonventionelle Themen anzuschneiden. Im Spetemberheft „Biorhytmus und die innere Uhr“.

Die Themenauswahl ist vielfältig und unser Schweizer Läufer-Aushängeschild Vic Röthlin bekommt immer wieder einen gebührenden Platz zugewiesen.

Wem es nicht so passt, dass auch Alternativ-Ausdauersportarten im Heft einen grösseren Platz finden als bei allen anderen verglichenen Zeitschriften, greift sporadisch zum April- und Septemberheft. Die beiden Ausgaben sind immer satt gepackt mit Läuferthemen.


» Mit dem Newsletter auf dem Laufenden!